Über

Ich blogge ueber die Gesellschaft wie ich sie sehen und was man an ihr aendern kann.

Alter: 18
 

Ich mag diese...

Vorbilder: Che Guevara, Karl Marx



Mehr über mich...

Ich wünsche mir...:
Das wir in einer Welt leben ohne Kapitalismus, Leistungsdruck und Nazis

Ich liebe...:
FC St. Pauli



Werbung




Blog

Auf jeden Fall nicht für den Staat

Die Menschheit braucht keinen Staat! Aber ein „Unterstützer“ der die armen hilft und nicht noch mehr ausbeutet… Es ist einfach zu sagen das sich ändern soll doch niemand bewegt seinen faulen „Arsch“ dazu etwas beizutragen. Ist es denn zu schwierig zu begreifen dass es falsch ist? Es ist einfach krank, wenn man sieht das Essen einfach weggeschmissen anstatt es denn Armen zu geben. Aber –Nein- der Staat will immer mehr Geld, auch von denen die nichts einfach überhaupt nichts haben. Geld ist anscheinend das „Wichtigste“ auf der Welt… Aber was ist mit: Liebe, Vertrauen und Familie. Selbst an Weihnachten versuchen sie den Menschen das Geld aus der Tasche  zu ziehen, „Das Fest der Liebe“ sagen sie dazu aber es ist in ihren Augen nur Geld sonst nichts. Dass Leute deswegen verhungern ist ihnen egal. Wir brauchen eine Revolution die alle Schichten der Gesellschaft bedenkt die darunter zu leiden haben, hatten und die die aus eigenen festen Entschluss etwas dazu beitragen wollen, denn nur das sind die wahren Helden der heute Menschheit.

12.2.14 18:28, kommentieren

Werbung


Deutschland am Abgrund

Es ist schon hart wenn man sieht was man alles für Drogen machen. Der einzelne sieht es ja selber aber kann nichts machen denn diese Sucht ist einfach zu hart. Im Endeffekt wollte man es nur aus probieren und „mal“ einen ‚Kick‘ haben, doch bei diesen einen mal bleibt es nie. Die sucht ist das härteste was einen Menschen passieren kann. Es wird einfach unterschätzt und nicht beachtet von der Gesellschaft. Sie wollen das es endet mit Drogen aber nehmen sie selber und wollen es sich nicht eingestehen aber auch selber nichts dagegen tun denn es ist doch „harmlos“ diese paar male. Diese paar male machen den Körper schon fast bis aufs äußerste und innerlichste kaputt. Damit aufzuhören die mehr als nur Qual. Es ist – leiden. Man hat Schmerzen am Körper die man nicht nur mit einer Schmerztablette weg machen kann, man fühlt seine beide nicht mehr, seinen Körper kann man nicht mehr kontrollieren aber das schlimmste ist das der Kopf nicht mehr klar kommt und das man so viele Zellen abtötet die man dringend fürs Leben braucht. Abgetötete Zellen kann man nicht mehr herstellen sie kommen nie wieder, ~Man verblödet~. Es macht einem so kaputt das man sogar davon sterben kann… es ist ein qualvoller Tod voller Schmerzen, Selbsthass und trotzdem Gedanken los. Um plötzlich liegt man da in der Ecke und kein Mensch interessiert diese Person, alle haben sie gekannt aber nicht gemocht und fast schon verachtet. Aber wen man jemanden liebt und der an dieser Sache stirbt, ist plötzlich alles anders man sieht die Welt aus einer anderen Sicht, man sieht was man jetzt noch erreichen kann und will. Wenn man einen Menschen verliert der einem nahe stand dann will man der der einfach Stolz auf einen ist. Die Hoffnung dann die Welt sich ändert ist schon lange nicht mehr da. Auch wenn bekanntlich die Hoffnung zuletzt stirb, ist sie hier schon lange Tod.

11.2.14 19:23, kommentieren